Ostspanien 18.10.07 von
Thomas Sävert
Satellitenbild
Satellitenbild (SAT24)

Satellitenbild
Satellitenbild (MODIS, NASA)

Windanalyse
Windanalyse (MOST)
Am 18. Oktober 2007 zeigte sich vor der spanischen Ostküste ein kleinräumiges Tief mit deutlicher Wirbelstruktur und einem in Satellitenbildern gut ausgeprägten Auge. Da der Wirbel mit außertropischem Ursprung einen kalten Kern aufwies, hatte es nur teilweise subtropische Eigenschaften und dürfte daher als "Subtropischer Sturm" einzuordnen sein (siehe Phasendiagramme unten). Der Sturm traf auf seinem Weg nach Südwesten bei Cartagena auf das spanische Festland. Hier wurden zunächst Sturmböen aus Nordwest bis Nord, dann aus östlichen Richtungen registriert. Dazu gab es heftige Regenfälle. Gleichzeitig zog ein weiteres subtropisches System von West nach Ost über die Große Syrte (auch Golf von Sidra) an der Küste Libyens entlang. Allerdings wurde es durch südwestliche Scherung (ungünstige südwestliche Höhenwinde) und durch den Einfluss trockener Saharaluft gestört. In Fachkreisen und in einigen Wetterforen wird ein solcher Mittelmeerwirbel manchmal als "Medicane" bezeichnet.

Links zu dem Subtropischen Sturm:
"System" südlich von Spanien mit Auge? (Wetterzentrale)
"Hurrikan" über dem Mittelmeer? (Schweizer Sturmforum)
"Medepression" hits Spain (Dr. Jeff Masters' WunderBlog)
Bericht im spanischen TV (YouTube)
Auténtico MEDICANE en el sureste esta misma mañana (CazaTormentas.net)
¿Sistema "tropical" frente a las costas del sureste? (Foro de Meteored.com)
Phasendiagramme (Florida State University)

Entstehung:
Die Entstehungsgeschichte dieses hurrikanähnliches Gebildes über dem westlichen Mittelmeer ist sehr komplex. Bereits am 10. Oktober bildete sich im Seegebiet nördlich der Kanarischen Inseln ein kleinräumiges Tief, das sehr einer Subtropischen oder Tropischen Depression oder sogar einem Subtropischen oder Tropischen Sturm ähnelte. Dieses Tief zog bis zum 12. Oktober zu den westlichen Kanaren. Schauer und Gewitter dieses Tiefs erfassten die marokkanische Küste. Am 13. und 14. Oktober überquerten diese den Norden Marokkos und den Süden Spaniens. Am 15. und 16. Oktober verstärkten sich die Gewitter zwischen der spanischen Ostküste und den Balearen, die am 17. von teils schweren Unwettern erfasst wurden. Über dem bis zu 23 Grad warmen Wasser des westlichen Mittelmeeres formierte sich am 18. Oktober eine Wolkenspirale mit einem nahezu wolkenfreien Zentrum, ähnlich dem Auge eines Hurrikans. Dieser Subtropische Sturm zog am 18. Oktober auf das spanische Festland, wo sich das mutmaßliche Auge rasch auffüllte.

Satellitenbilder:
Satelliten-Loop (SAT24)

Auswirkungen:
Mehrere Wetterstationen an Land meldeten Sturmböen, in Murcia wurden mittlere Windgeschwindigkeiten bnis knapp 50 km/h mit Spitzenböen bis 71 km/h gemessen. An einer privaten Station in Santa Pola wurden während der Passage des Sturms Windgeschwindigkeiten bis 65 km/h mit Spitzenböen ebenfalls bis 71 km/h registriert, dazu fiel eine Regenmenge von 17 Litern pro Quadratmetern. Es gab nur leichte Sturmschäden undÜberschwemmungen wurden nicht gemeldet.
Wetterdaten vom 18.10. aus Santa Pola (WUnderground)
Wetterdaten vom 18.10. vom Murcia Airport (WUnderground)
El brazo del Medicane en la Autovía del Noroeste (YouTube)
Aguacero en Cehegín bajo el brazo del Medicane (YouTube)

Links zum zweiten Subtropischen System:
Hurrikanähnliches Tief am Mittelmeer? (SF METEO)

Medienmeldungen zum Subtropischen Sturm:
Subtropische Stürme an der Mittelmeerküste (Badisches Tagblatt, 19.10.07)
Costa Blanca: Es regnet weiter (Süddeutsche Zeitung, 19.10.07)


zur Tornadoliste von Thomas Sävert

zur Homepage von Thomas Sävert